Wenn im Sommer die Temperaturen wieder ansteigen, drückt die Hitze vielerorts wieder in Wohnungen und Häuser. Die Folge: unangenehme Raumtemperaturen, stickige Luft und schlaflose Nächte. Mit ein paar einfachen Tricks, reduzieren Sie die Temperaturen in Ihren eigenen vier Wänden auf ein erträgliches Mass.

Tipps für die heissen Tage

Ein optimales Raumklima ist die Grundlage für ein gesundes Wohn- und Arbeitsumfeld. Dies gilt im Sommer wie auch im Winter. Während wir im Winter die Wärme im Inneren behalten möchten, soll sie im Sommer möglichst draussen bleiben. An besonders heissen Tagen ist dies aber nicht immer möglich. Hier helfen die Tipps von EnergieSchweiz:

  • jedes Fenster muss von aussen mit einem mobilen Sonnenschutz ausgestattet werden. Dies können Storen, Roll- oder Fensterläden aber auch Schiebewände sein.
  • am besten eigenen sich Lamellenstoren. Diese schützen vor Sonneneinstrahlung und lassen gleichzeitig Tageslicht ins Innere.
  • tagsüber sollten die Fenster geschlossen und die Storen herunter gelassen werden. So bleibt die nächtliche Frische länger erhalten.
  • die Verwendung von elektrischen Geräten (Ofen, Computer, Fernseher, etc.) sollten auf ein Minimum reduziert werden.

Auch unser Entwicklungsingenieur, Thomas Willi, kann diesen Tipps nur zustimmen und ergänzt: «Je nach Beschaffenheit und Farbwahl der Lamellenstoren auf der Aussenseite, fällt der Reflektionseffekt durch die direkte Sonneneinstrahlung höher oder geringer aus.»

Schneller geht’s mit Querlüften

In den Nachtstunden zu lüften erscheint plausibel. Die warme, angestaute Raumluft im Inneren wird durch die kühlere Aussenluft ersetzt. Um einen möglichst schnellen Luftaustausch zu erzeugen, ist die Querlüftung die beste Variante. Die Fenster werden auf zwei gegenüberliegenden Seiten des Wohnraums geöffnet und der «Durchzug» erledigt den Rest. Wer seine Fenster nicht die ganze Nacht komplett offen lassen möchte, der greift zur Spaltlüftung. Diese Variante ist vor allem für die Frischluftzufuhr gedacht – z. B. im Schlafzimmer während einer Sommernacht. Wichtig ist, dass die Fenster in den frühen Morgenstunden wieder geschlossen werden. So bleibt die nächtlich Frische länger in den eigenen vier Wänden bestehen.

Lüftungsvariante 1: Querlüftung

Lüftungsvariante 2: Spaltlüftung

Fenster mit Sonnenschutzfolien

Wer im Internet nach sommerlichem Wärmeschutz sucht, wird auch auf das Thema «Sonnenschutzfolien» stossen. Solche Folien sind durchaus eine Option zum Schutz vor Überhitzung. Thomas Willi steht dieser Art von Sonnenschutz allerdings eher kritisch gegenüber: «Sonnenschutzfolien können zwar das Sonnenlicht reflektieren und einem gewissen Grad an Überhitzung vorbeugen, allerdings nicht im gleichen Ausmass, wie dies bei Lamellenstoren möglich ist. Hinzu kommt, dass solche Schutzfolien weniger Tageslicht ins Innere lassen. Diese halten auch im Winter die Sonne ab und der solare Energiegewinn wird dadurch minimiert.»

Variabler Sonnenschutz auf Knopfdruck

Wie wäre es, wenn Sie Ihre Fenstergläser verdunkeln können? Ganz einfach per Knopfdruck? Das geht! Mit «elektrochromen Gläsern». Diese verdunkeln sich je nach Intensität der Sonneneinstrahlung – automatisch oder manuell. Wie viel Licht und Wärme in einen Raum gelangen soll, ist somit individuell steuerbar. Für Thomas Willi ist diese Form des Sonnenschutzes eine echte Alternative zu mechanischen Storen: «Fenster mit dimmbaren Gläsern schützen im Sommer vor Sonneneinstrahlung und Hitze. Im Winter ermöglichen sie einen solaren Energiegewinn, weil sie dann nicht abgedunkelt sind.»

In einem Pilotprojekt wurden in der neuen Produktionshalle der 4B solche dimmbaren Gläser eingebaut. Die Rückmeldungen waren bisher durchwegs positiv. Das bestätigt auch André Kienitz, Leiter Flügel Metallabteilung von 4B: «Die neuen dimmbaren Gläser bringen eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu normalen Fensterscheiben. Dies ist vor allem an ganz heissen Tagen ein Pluspunkt. Innerhalb weniger Minuten können wir die Fenster per Knopfdruck abdunkeln und behalten so eine konstant angenehme Temperatur im Innenbereich.»

Im Sommer auch an den Winter denken

Wenn Sonnenlicht die Scheibe passiert, wird ein Teil der Energie im inneren des Gebäudes in Wärme umgewandelt. Fachleute sprechen hier von «solarem Energiegewinn». Was im Winter nützlich erscheint, ist im Sommer eher ein Ärgernis. Nebst den hohen Aussentemperaturen, die ins Gebäudeinnere drücken, heizen moderne Fenster die Wohnräume zusätzlich auf. Paradoxerweise sollte im Sommer aber auch an den Winter gedacht werden. Insbesondere bei der Wahl des sommerlichen Wärmeschutzes ist abzuwägen, wie sich dieser auf die Wärmegewinnung im Winter auswirkt. Im Idealfall entscheiden Sie sich für einen Wärmeschutz, der im Sommer die Temperaturen in Ihrem Zuhause auf ein erträgliches Mass reduziert und im Winter einen solaren Energiegewinn ermöglicht.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Insektenschutz nach Mass: und Mücken haben keinen Stich

Insektenschutz nach Mass: und Mücken haben keinen Stich

In der warmen Jahreszeit sind sie wieder da! Steckmücken, Fliegen, Wespen und andere Insekten. Kaum sind die Fenster geöffnet, gelangen die ungebetenen Gäste ins Innere. Massnahmen, um den kleinen Plagegeistern Herr zu werden gibt es viele. Die Meisten nützen aber nur vorübergehend. Wieso sich also nicht für eine dauerhafte Lösung entscheiden?

Energieeffizienz mit neuen Fenstern fördern

Energieeffizienz mit neuen Fenstern fördern

Den Energieverbrauch senken und die Energieeffizienz steigern. Mit dieser Herausforderung sieht sich die Schweiz im Rahmen der Energiestrategie 2050 in den nächsten Jahren konfrontiert. Um diese Ziele zu erreichen, braucht es innovative Lösungen und Produkte – auch im Gebäudebereich. Bereits heute gibt es ein Fenster, das einen effizienten Energiverbrauch ermöglicht.

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Wussten Sie, dass 80 Prozent aller Einbrecher durch ungesicherte Fenster oder Balkontüren ins Haus gelangen? In der Schweiz passiert das durchschnittlich alle 12 Minuten. Dabei ist der Faktor Zeit entscheidend. Alte Fenster sind schnell ausgehebelt. Genügend gesicherte Fenster hingegen schrecken Einbrecher ab. Mit wenigen Massnahmen am Fenster lässt sich das Einbruchrisiko minimieren.

Mehr laden

Das Fragen unsere Kunden

Dieser Artikel wurde verfasst von

14.08.2017 116x gelesen