Das Schiebetürsystem ST1 von 4B ist komplex. Der Einbau und die Verglasung ist für Profis meist eine Herausforderung. Auch für einen erfahrenen Holzhausbauer wie die Renggli AG. 4B hat seinem Systempartner nun gezeigt, wie's geht. Ein Wissenstransfer von dem auch Bauherren profitieren.

Industrielle Bauelement-Montage

Für viele ist dieser Begriff ein Fremdwort. Nicht so für die Renggli AG. Der Holzhausbauer verfolgt in seinem Werk genau diesen Ansatz. Dabei werden sämtliche Bauelemente direkt im Werk montiert - sofern es der weitere Bauablauf zulässt. Das Ergebnis? Tiefere Montagekosten, reduzierte Fertigstellungszeiten vor Ort und erhöhte Qualität.

Erfolgreicher Wissens-Austausch

Genau denselben Ansatz will die Renggli AG zukünftig auch beim Schiebetürsystem ST1 von 4B verfolgen. Und sie gehen sogar noch einen Schritt weiter. Nebst der Montage im Werk soll das Schiebetürsystem auch auf den Baustellen eingebaut werden können. Doch dazu braucht es Know-How. In zwei Etappen wurde dies durch die Montageverantwortlichen der 4B vermittelt. Der erste Schulungsblock fand bei der Renggli AG in Schötz statt. Im Vordergrund standen die theoretischen Grundlagen des Einbaus. Aber auch einige wichtige Punkte zum Thema Arbeitssicherheit. Der Umgang mit grossen und schweren Gläsern ist nicht ganz gefahrenlos. Der zweite Schulungsblock fokussierte sich ganz der praktischen Umsetzung. Und was wäre besser geeignet, als eine reale Baustelle? Die Profis von Renggli konnten nun zeigen, dass sie das Schiebetürsystem ST1 selbstständig einbauen können - natürlich unter sachkundiger Anleitung. Zuerst erklärten die Monteure der 4B, wie die Einbausituation vorbereitet wird. Gleich darauf wurde gemeinsam die erste Hebeschiebetür montiert und verglast. Zum Schluss dann die detaillierte Fertigstellung der Bauanschlüsse vorgenommen. Was für ein Erfolg!

Auch Bauherren profitieren davon

Die Schulung hat sich für alle Beteiligten gelohnt! Die Mitarbeitenden von Renggli haben nun das nötige Wissen, das Schiebetürsystem ST1 selbstständig einzubauen. Die Mitarbeitenden von 4B konnten konstruktive Feedbacks mitnehmen. Alles in allem ein gelungener Austausch mit unserem Systempartner. Und davon profitieren auch die Bauherren. Mit solchen Schulungen gewährleisten wir, dass unsere Systempartner 4B Produkte in der geforderten Professionalität, Sorgfalt und Genauigkeit montieren. Bauherren erhalten dadurch die Gewissheit, dass Qualität von Produkt und Einbau durchwegs stimmt.

Eine perfekte Partnerschaft

Ein Austausch in der Form ist allerdings nicht neu. Bereits in der Vergangenheit wurden die Mitarbeitenden von Renggli im Umgang mit den 4B Produkten geschult. Die Fensterelemente NF1 werden bspw. schon seit längerer Zeit im Werk der Renggli AG eingebaut. Zu Beginn waren jeweils die Monteure der 4B vor Ort. Mittlerweile bauen die Produktionsmitarbeiter von Renggli sämtliche im Werk zu montierenden Fensterelemente ein. Vollkommen selbstständig und unabhängig von 4B. Doch was macht diese Partnerschaft so erfolgreich? Es ist der gegenseitige offene und kreative Ideenaustausch. 4B pflegt bereits seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft mit der Renggli AG. Die Projektleiter verstehen es, ausgeklügelte Details im Holzhausbau zu entwickeln. Die Produkte von 4B lassen sich dabei nahtlos in die Gebäudehülle integrieren. In gemeinsamer Zusammenarbeit konnten in den letzten Jahren die Anschlussdetails des Fenstersystems NF1 und des Hebeschiebetürsystems ST1 perfektioniert werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Virtual Reality meets architecture – das Haus von morgen schon heute sehen

Virtual Reality meets architecture – das Haus von morgen schon heute sehen

Virtual Reality ist nicht nur etwas für Gamer. Auch in anderen Bereichen entwickelt sich diese Technologie zu eigenen Produkten. Zum Beispiel in der Architektur. Wo früher aufwändige Mockups oder Modelle erstellt werden mussten, lassen sich heute virtuelle Räume erleben. Auch die Fensterbranche kann von dieser Technologie profitieren.

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Wussten Sie, dass 80 Prozent aller Einbrecher durch ungesicherte Fenster oder Balkontüren ins Haus gelangen? In der Schweiz passiert das durchschnittlich alle 12 Minuten. Dabei ist der Faktor Zeit entscheidend. Alte Fenster sind schnell ausgehebelt. Genügend gesicherte Fenster hingegen schrecken Einbrecher ab. Mit wenigen Massnahmen am Fenster lässt sich das Einbruchrisiko minimieren.

Keine Angst vor dem Fensterersatz

Die Lebensdauer eines Fensters beträgt etwa 30 Jahre. Das bedeutet: Die meisten Hausbesitzer werden mit dem Thema Fensterersatz mindestens einmal konfrontiert. Wer nun Schreckensbilder von herausgerissenen, klaffenden Wänden vor Augen hat, kann jedoch beruhigt sein. Fenster lassen sich auch sanft und schonend ersetzen. Eine spezielle Lösung macht es möglich.

Mehr laden

Das Fragen unsere Kunden

Dieser Artikel wurde verfasst von

26.07.2017 63x gelesen