Schlecht isolierte Fenster sind wahre Energieschleudern. Bis zu einem Viertel der Energie kann durch sie entweichen. Das Sparpotenzial ist daher gross. Die Energieeffizienz von Fenstern zu vergleichen ist für Laien jedoch nicht immer einfach. Ein Dokument verschafft nun Abhilfe.

Undurchsichtige Energieeffizienz

Wie gut ein Fenster isoliert ist, wird am sogenannten Wärmedurchgangskoeffizienten gemessen. Gängiger ist der Begriff «U-Wert». Grundsätzlich gilt: Je tiefer der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung am Fenster. Dieser Wert ist jedoch schwierig zu beurteilen. Entweder bezieht er sich auf die Verglasung, den Rahmen oder auf das gesamte Fenster. Berechnen lässt sich der Wärmedurchgangskoeffizient des Fensters mit folgender Formel:

Die Formel zeigt bereits die Komplexität, die sich bei der Beurteilung der Energieeffizienz von Fenstern ergibt. Für Eigenheimbesitzer fehlt somit die Transparenz beim Fenstervergleich.

Energieeffizienzklassen bringen es auf den Punkt

Die Energieetikette für Fenster ist in die Klassen A bis G eingeteilt. Sehr gute Fenster erreichen die Klasse A, sanierungsbedürftige Fenster hingegen die Klassen E bis G. Bei solchen Fenstern geht spürbar viel Heizenergie verloren. Hohe Heizkosten und niedriger Wohnkomfort sind die Folgen. Bei einem Fensterersatz raten Fachleute daher auf Fenster der A-Klasse zu setzen. Sie sehen darin zwei Vorteile:

  • Fenster der A-Klasse ermöglichen einen Energiegewinn. An Sonnentagen nimmt das Glas die Wärmeeinstrahlung auf und dämmt gleichzeitig optimal.
  • gut isolierende Fenster sind optimal verarbeitet und haben eine hohe Lebensdauer

Zudem gleicht die Energieersparnis die etwas höheren Investitionen schnell wieder aus. 

Meine Fenster sehen noch gut aus. Wieso sollte ich diese ersetzen?

Auch wenn Ihre Fenster noch top in Schuss sind: Es ist nicht garantiert, dass diese die heutigen Anforderungen an eine moderne Wärmedämmung noch erfüllen. Insbesondere Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, sollten ersetzt werden. Eine individuelle Beratung mit einem Fensterprofi schafft Klarheit, wie es um Ihre Fenster steht. Wenn Sie sich bereits vorgängig über die Energieeffizienz und -klassen von Fenstern informieren möchten, bietet das unabhängige Vergleichsportal von topten.ch eine erste Übersicht (Beispiel: Holz-Metall-Fenster).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Wussten Sie, dass 80 Prozent aller Einbrecher durch ungesicherte Fenster oder Balkontüren ins Haus gelangen? In der Schweiz passiert das durchschnittlich alle 12 Minuten. Dabei ist der Faktor Zeit entscheidend. Alte Fenster sind schnell ausgehebelt. Genügend gesicherte Fenster hingegen schrecken Einbrecher ab. Mit wenigen Massnahmen am Fenster lässt sich das Einbruchrisiko minimieren.

Fensterwartung für ein langes Fensterleben

Verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Fenster. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Fenster ganz einfach und ohne Fachmann selber Warten können.

Keine Angst vor dem Fensterersatz

Die Lebensdauer eines Fensters beträgt etwa 30 Jahre. Das bedeutet: Die meisten Hausbesitzer werden mit dem Thema Fensterersatz mindestens einmal konfrontiert. Wer nun Schreckensbilder von herausgerissenen, klaffenden Wänden vor Augen hat, kann jedoch beruhigt sein. Fenster lassen sich auch sanft und schonend ersetzen. Eine spezielle Lösung macht es möglich.

Mehr laden

Das Fragen unsere Kunden

Dieser Artikel wurde verfasst von

12.06.2017 278x gelesen