Aussenansicht der neuen Stoos Mountain Lodge
4B in luftiger Höhe

Stoos Mountain Lodge, Stoos

Die Erlebnisregion Stoos ist ein Freizeitidyll auf 1300 m über dem Meer. Die Erstellung eines neuen Gebäudes birgt hier oben grosse Herausforderungen für alle Beteiligten – wie der Bau der neuen Stoos Mountain Lodge zeigt.

Das autofreie Bergdorf Stoos befindet sich auf einem gleichnamigen Hochplateau am Fusse des Fronalpstocks. Hier steht der Neubau des 3-Sterne-Superior-Hotels «Stoos Mountain Lodge», das von G&A Architekten aus Altdorf zusammen mit der Bergstation der neuen Standseilbahn entworfen wurde. Das neue Hotel bietet 100 Zimmer, acht Spa-Suiten, Gastrobereiche sowie zusätzliche Wellness- und Seminarangebote.

Alpine Baustoffe

Als Ersatzneubau für das baufällige Hotel Klingenstock übernimmt die «Stoos Mountain Lodge» eine ortsbildende Rolle. In seiner Materialität knüpft der Bau an klassische alpine Baustoffe an, darunter Naturschiefer für das Steildach und Holz für die Fassaden, dazu kommt ein massiver mineralischer Sockel. Gegenüber dem traditionellen Erscheinungsbild ist die Formensprache allerdings reduziert. Die Holzfassade wird durch eine Vielzahl regelmässig angeordneter Fensteröffnungen ergänzt. Ein flacher Annexbau in Richtung der Bergstation erhielt eine durchgängige Glasfassade aus schmalen vertikalen Fensterbändern.

Lieferung per Helikopter

Die Fassade im Bereich der Hotellounge (EG) und des Konferenzraums (UG) wurde von 4B mit dem Pfosten-Riegel-System FS1 in Holz-Metall erstellt. Total kamen 18 Elemente zum Einsatz sowie insgesamt 300 m2 Glas. Eine Dimensionierung, die angesichts der Infrastruktur auf dem Stoos ehrgeizig war. Denn der enge Zeitplan sah vor, die wesentlichen Transporte und Bauschritte über die schneefreie Zeit vorzunehmen. Eine zeitsparende Vormontage der Elemente im Werk war allerdings ausgeschlossen, da der Transport aufgrund der Grösse der Elemente nicht per LKW oder Bahn und mit dem Helikopter gewichtsbedingt nur mit den Grundelementen, nicht aber mitsamt Glasfüllung möglich war. Während die vorgefertigten Profile über die Luft einschwebten, wurden die Gläser mit einer Spezialbewilligung per LKW auf den sonst autofreien Berg gebracht. Vor Ort auf der Baustelle konnten die Montageprofis von 4B die Teile schliesslich zusammenfügen.

Effizienz in der Herstellung

Das Pfosten-Riegel-System FS1 bietet zusätzlich den Vorteil der Integration von Einsatzelementen aus der 4B Produktwelt. So sorgte die Verwendung von Einsatzelementen aus dem Fenstersystem NF1xt in Form von Holz-Metall Fenstern für eine weitere Effizienz im Ablauf. Darüber hinaus stehen beide Produkte für eine hervorragende Wärmedämmung im Bereich der Energieeffizienz-Klasse A. Die Lösungen von 4B überzeugen speziell in diesem hochalpinen Umfeld durch die hohe Effizienz in der Herstellung (100 % Swissness), in der Montage und im Betrieb.