Schiebetürlösungen mit grosszügigen Glasfronten sind in der heutigen Architektur nicht mehr wegzudenken. Sie erweitern den Wohnraum und lassen die Grenze zwischen Innen- und Aussenwelt verschwinden. Gleichzeitig erschaffen sie ein neues und einzigartiges Wohn- und Lebensgefühl. Doch wer sich für eine Schiebetür entscheidet, sollte sich das Vorhaben gründlich überlegen. Denn der Entscheid und der Einbau einer Schiebetür sind von verschiedenen Faktoren abhängig.

 

Sehnen Sie sich nach mehr Platz und Licht?

Die 4B Schiebetüren ST1 und PS1 machen es möglich. Weil sich keine Tür nach innen öffnet, gewinnen Sie zusätzlichen Raum. Das schlanke Design der Schiebetüren lässt Tageslicht ungehindert in die Innenräume einfallen. Machen Sie Ihr Zuhause zum Platz an der Sonne.

Zwei Systeme

Herkömmliche Zimmer- und Balkontüren führen beim Öffnen eine Drehbewegung in bzw. aus einem Raum aus. In der Folge kann der benötigte Öffnungsbereich nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden. Anders bei Schiebetüren. Sie verlaufen parallel zur Wand oder der Festverglasung und haben keinen Schwenkbereich. Dadurch kann der gesamte Wohnraum optimal genutzt werden. Wer sich für eine Schiebetür entscheidet, hat dabei die Wahl zwischen einer Hebeschiebetür und einer Parallelschiebekipptür (auch PSK Tür genannt).

Vor- und Nachteile

Beide Schiebetürvarianten haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile. In einigen Punkten sind sie jedoch mit ähnlichen Funktionalitäten erhältlich. So erreichen Hebeschiebetüren heute vergleichbare Werte hinsichtlich Regendichtigkeit wie PSK Türen. Welches Schiebetürsystem es am Ende sein soll, ist mitunter auch vom Einsatzgebiet und den eigenen Bedürfnissen abhängig – wie z. B. barrierefreies Wohnen. Und zwar über alle Lebensphasen hinweg. In diesem Bereich sind Schiebetüren das Mass aller Dinge. Je nach Einbausituation können störende Hindernisse und Stolperfallen komplett beseitigt werden. Dadurch lassen sich flache Übergange zwischen innen und aussen konstruieren, die von Menschen jeden Alters geschätzt werden. Ein weiterer Bonus ist die Möglichkeit, extrem breite, verglaste Öffnungen zu schaffen. Solch grosse Glasflächen fluten Innenräume mit viel natürlichem Licht. Die maximale Breite von klassischen PSK Türen ist hingegen eingeschränkt.

In punkto Bedienbarkeit haben Schiebetüren einen weiteren nicht zu unterschätzenden Vorteil. Das Softstop-System. Moderne Schiebetüren sind meist mit einem solchen System ausgestattet. Diese Einzugsdämpfung verlangsamt die Schiebetür vor dem Ende der Schiebeführung. Dabei wird die Tür sanft und nahezu geräuschlos in ihre Endstellung gebracht. Selbst bei übermässigem Kraftaufwand bremst das System die Schiebetüre ab. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Türe geöffnet oder geschlossen wird. Ein Anschlagen am Rahmen bzw. am Puffer oder ein Zusammenstossen zwischen zwei Türen wird dadurch verhindert. Noch mehr Komfort bieten Schiebetüren mit einer elektrischen Motorisierung – für automatisches Öffnen und Schliessen. Ganz einfach per Knopfdruck oder mittels Fernbedienung. Schiebetüren wie z. B. die ST1 mit auto move von 4B bieten sogar eine Bedienung via Smartphone App. Diese Ausführung wird grundsätzlich ab einem Flügelgewicht von 250 kg empfohlen.

Technische und Bauphysikalische Anforderungen

Wie beim Fenster eigenen sich auch für Schiebetüren wie auch PSK-Türen die Materialien Holz, Glas, Kunststoff und Metall. Meist bestehen die Türen aus einem Mix wie z. B. Holz-Metall. Die Wahl des Materials ist abhängig vom Einsatzzweck und hat Einfluss auf die Eigenschaften der Schiebetür. So besitzen beide Türsysteme eine Wärmedämmung, mit der sich Minergie-Standard erreichen lässt. Dadurch schaffen sie jederzeit ein optimales Raumklima für ein gesundes Wohn- und Arbeitsumfeld.

PSK Türen besitzen zudem ein Detail, welches das Leben in den eigenen vier Wänden ebenfalls positiv beeinflusst. Ihr Mechanismus erlaubt ein Kippen des Flügels. Dies ermöglicht z. B. im Sommer einen regelmässigen, jedoch nicht zu starken Luftaustausch. Anders bei Hebeschiebetüren. Diese können nicht gekippt, sondern nur geöffnet werden. Hinsichtlich Sicherheit ist bei beiden Schiebetürvarianten meist ein Einbruchschutz bis zur Widerstandsklasse RC2 möglich. Entscheidend sind dabei die mechanischen Elemente wie stabile Beschläge, Verschiebe- und Aushängesicherung, Aufbohrschutz sowie abschliessbare Griffe. Wer zusätzlich auf elektronische Sicherheit setzen möchte, für den gibt es eine Öffnungs- und Verschlussüberwachung. Ist beim Verlassen des Hauses noch eine Schiebetür offen, meldet dies das System. Auch die Anbindung an eine Alarmanlage ist möglich.

Kontruktionsbedingt bietet die Schiebetür einen minim besseren Schallschutz als die Balkon- sowie Parallelschiebetür. Der Schallschutz wird über integrale Dichtungen in Laufschiene und Anschlagpfosten erreicht. Schallschutzglas blockt Lärm von Strasse, Luft, Schiene und belebten Zonen wirkungsvoll ab. Bereits die Standardlösungen bieten einen hohen Schallschutz – und somit einen wertvollen Beitrag für Ihre Gesundheit.

Schiebetür oder doch eine klassische Balkontür

Hebeschiebetüren bzw. Parallelschiebekipptüren haben gegenüber klassischen Balkontüren einen klaren Vorteil – sie benötigen keinen Schwenkraum, der frei bleiben muss. Das spart Platz und ermöglicht völlig neue Raumkonzepte. Zudem punkten Schiebetürsysteme gegenüber Drehflügeltüren mit der Lastverteilung. Während das Gewicht einer Balkontür voll und ganz auf den Türbändern lastet, wird das Gewicht bei einer Schiebetür über die Laufschiene aufgenommen. Dies ist miunter auch ein Grund, weshalb schwere Türen und Tore häufig als Schiebetür bzw. Schiebetor konstruiert werden. Schiebetürsysteme können indes folgende Nachteile angekreidet werden: Gegenüber Schwenktüren benötigen Schiebetüren meist komplexere Beschläge und sind aufwendiger im Einbau. Insbesondere dann, wenn noch Anforderungen wie Winddichtheit, Einbruchsicherheit und mehr hinzukommen. Je nach Ausführung können erhabene Bodenschienen optisch auch als störend empfunden werden. Sind die Schienen vollumfänglich im Boden versenkt, sammelt sich darin eher Schmutz und Staub. In der Folge muss die Schiene regelmässig gereinigt bzw. gewartet werden. Und natürlich braucht eine Schiebetür Platz an der Seite. Ist dieser nicht vorhanden, kommt entwender eine kleinere Parallelschiebekipptür oder dann eine Balkontür in Frage.

Ob Hebeschiebetür oder Paralleschiebekipptür. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, weshalb sich auch nicht pauschal sagen lässt, was nun besser geeignet ist. Entscheidend sind zum einen die persönlichen Ansprüche und Vorlieben, aber auch Kriterien wie der Einsatzzweck und die Anforderungen an das Produkt selbst. Experten raten daher zu einer professionellen Beratung direkt vor Ort.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schiebetürsytem-Schulung: ein Profit für Systempartner und Bauherr

Schiebetürsytem-Schulung: ein Profit für Systempartner und Bauherr

Das Schiebetürsystem ST1 von 4B ist komplex. Der Einbau und die Verglasung ist für Profis meist eine Herausforderung. Auch für einen erfahrenen Holzhausbauer wie die Renggli AG. 4B hat seinem Systempartner nun gezeigt, wie's geht. Ein Wissenstransfer von dem auch Bauherren profitieren.

Die schönsten und beliebtesten Fenster

Die schönsten und beliebtesten Fenster

Lassen Sie bald Ihr Eigenheim entwerfen? Dann bieten wir Ihnen Inspiration «für den Durchblick»: Wir zeigen Ihnen die schönsten und beliebtesten Fenster unserer Bauherrschaften. Ein Gastbeitrag von Alexander Kurmann, Architekt bei der Renggli AG.

3-fach-Isolierglas: eine sinnvolle Investition

3-fach-Isolierglas: eine sinnvolle Investition

Als wichtiger Bestandteil der Gebäudehülle leisten Fenster heute einen erheblichen Beitrag ans Energiesparen. Das setzt voraus, dass sie möglichst luftdicht konstruiert sind. Nur moderne Fenster mit 3-fach-Isolierglas erfüllen die höchsten Ansprüche unabhängiger Prüfinstitute. Sie lassen weder den Wärmefluss von innen nach aussen noch den Kältefluss von aussen nach innen zu.

Mehr laden

Dieser Artikel wurde verfasst von

Das Fragen unsere Kunden

Pflege/Wartung
Fenster-Service
Notfall-Service
17.12.2019 1216x gelesen