Auf der Wiese vis-à-vis unseres Bürogebäudes wurden zahlreiche neue Bäume gepflanzt. Ich und meine Arbeitskollegen fragten uns wieso. Ein langjähriger Mitarbeiter hat uns dann erzählt, dass Otto Bachmann (85), unser Firmenpatron, und sein nachhaltiges Engagement dahinter steckt. Ich habe mich mit Otto Bachmann getroffen und herausgefunden, dass bereits sage und schreibe 180 Bäume auf dem 4B Areal stehen. Wieso er sich unermüdlich für die Natur engagiert und jede freie Fläche nutzt, um neue Bäume zu pflanzen, beantwortet folgendes Interview.

Herr Bachmann, Sie engagieren sich beispielhaft und unermüdlich für die Natur und nehmen immer wieder neue Projekte mit vollem Elan in Angriff. Was motiviert Sie seit eh und je, nachhaltig aktiv zu handeln?
Das hat in meiner Kindheit begonnen. Freude an der Natur hatte ich schon immer. Wir waren so oft es ging in der Natur und fingen im Bach Forellen. Hier und da hat auch ein Krebs angebissen. Diese sind aber mit der Zeit fast ausgestorben. Auch das Naturprodukt Holz fand ich schon immer faszinierend. Durch meinen Beruf als Schreinermeister habe ich mich natürlich sehr intensiv damit auseinandergesetzt und die vielen verschiedenen Gattungen kennengelernt. Holz ist wertvoll, nachhaltig und muss gepflegt werden.

Ihr Engagement wurde 2002 mit einem Qualitätslabel zertifiziert. Die Stiftung Natur & Wirtschaft zertifiziert Firmen, die ihr Firmenareal naturnah gestalten. Wie kam es dazu und was wächst denn alles auf dem 4B Areal?
4B war das erste Unternehmen, welches im Industriegebiet Hochdorf gebaut hat. Für das Vorhaben mussten Bäume ausgerissen werden. Die Gemeinde forderte, dass wir sie an einem anderen Ort wieder pflanzen. Wir hatten genügend Platz auf dem Areal und so sind mit der Zeit einige Bäume dazugekommen. Aus Liebe zur Natur habe ich mich immer öfters für nachhaltige Projekte engagiert. Vor allem an den beiden angrenzenden Bächen, dem Eiholdernbach und an der Ron wurde viel gepflanzt. An der Ron stehen acht 40-jährige Nussbäume und acht Kirschbäume. Aber auch viele andere Arten wie: Eiche, Waldkirsch, Ahorn, Bergahorn, Spitzahorn, Heimbuche, Feldulme, Flatterulme, Zitterpappel sowie verschiedene Sträucher wie Heckenrosen, Sanddorn und Mispeln. Wir konnten Projekte mit unseren Lernenden, Schulen und der Caritas umsetzen, die uns geholfen haben, die Bäume und Sträucher zu pflanzen.

Was wollen Sie und die Stiftung damit erreichen?
4B ist Mitglied der Stiftung Natur & Wirtschaft weil wir uns beide für die Natur einsetzen wollen. Die Aussage der Stiftung ist: Der Klimawandel kann gestoppt werden, wenn weltweit 1 Milliarde Bäume angebaut werden. 100 Millionen Bäume wurden bereits neu gepflanzt. Insgesamt sind auf dem 4B Areal 180 Bäume und Pflanzen jeglicher Gattung. Auch die Tiere und der Artenschutz stehen im Fokus und sind meine persönliche Herzensangelegenheit. Ich habe im Einholdernbach Forellen und Edelkrebsen ausgesetzt. Heute ist der Krebs-Bestand wieder stabiler und das Projekt wird sogar vom Kanton unterstützt. 

Es ist schön, ihre Begeisterung für die Arbeit zu spüren. Das Engagement hat Sie als leidenschaftliches Hobby durch Ihr Leben begleitet. Welches Projekt ist gerade aktuell?
Im Herbst 2016 wurden 50 Bäume gepflanzt. Das Land ist nicht bebaubar, deshalb hat sich das gut angeboten. Ausserdem haben wir eine neue Produktionshalle gebaut. Auf dem freien Boden der noch unbebaut geblieben ist, sind noch sieben weitere Bäume dazugekommen. In einem Weiher, den ich vor zwei Jahren in Zusammenarbeit mit der pro Natura ausgehoben habe, wird in nächster Zeit eine Edelkrebsen-Zucht eingerichtet. Ein Holzsteg und ein Gerätehäuschen wurden bereits erstellt. Es werden rund 30 Krebsen eingesetzt.

Was planen Sie für die Zukunft?
Falls die Krebs-Zucht im Weiher gelingt, werden in den Seetaler-Bächen wieder Krebse eingesetzt. In Zukunft geniesse ich weiterhin unseren geschaffenen Naturpark. Der Platz am Eiholdernbach ist ein ganz besonderer Ort für mich. Ich bin oft dort, sitze auf den Steinen, lausche dem Bach und geniesse die Natur. So lange es die Gesundheit zulässt werde ich mich weiterhin für die Natur einsetzen und freie Fläche nützen, um Bäume zu pflanzen und Tierarten zu schützen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Energie sparen beim Fenster Made in Switzerland

Energie sparen beim Fenster Made in Switzerland

Schlecht isolierte Fenster sind wahre Energieschleudern. Bis zu einem Viertel der Energie kann durch sie entweichen. Das Sparpotenzial ist daher gross. Die Energieeffizienz von Fenstern zu vergleichen ist für Laien jedoch nicht immer einfach. Ein Dokument verschafft nun Abhilfe.

Nachhaltig heizen mit Holz: wir verbrennen unserer Fenster

Nachhaltig heizen mit Holz: wir verbrennen unserer Fenster

Die neue Holzheizung von 4B spart pro Jahr rund 220’000 Liter Heizöl ein. Dabei benötigt sie weder Gas noch Öl. Das Resultat: sie erzeugt die gesamte Energiemenge, die über das Jahr am Standort Hochdorf benötigt wird. Absolut nachhaltig und auf Spitzenleistungen ausgerichtet. Dank einem ausgeklügelten System.

Mehr laden

Das Fragen unsere Kunden

Dieser Artikel wurde verfasst von:

12.06.2017 577x gelesen