Alarmanlagen bilden eine wirkungsvolle Ergänzung zu mechanischen Schutzvorkehrungen bei Gebäuden. Auf dem Markt ist eine Vielzahl solcher Anlagen erhältlich. Wer jetzt denkt, eine handelsübliche Alarmanlage aus dem Elektronikfachmarkt ist ausreichend, sollte eines wissen: Nur geprüfte und zertifizierte Anlagen bieten den grösstmöglichen Einbruchschutz. Von Billig-Angeboten oder Attrappen wird gänzlich abgeraten. Diese bieten nicht den gleichen Grad an Sicherheit, wie die Produkte vom Profi. Auch Carmen und Beat Stadler haben sich von einem Experten beraten lassen.

"Alarmanlagen sind etwas für Banken, Juweliergeschäfte und Millionäre. In mein Haus will sowieso niemand einbrechen" - eine weitverbreitete Meinung, nur leider völlig falsch. Das mussten auch die Nachbarn von Carmen und Beat Stadler feststellen. Ohne grossen Aufwand drangen die Diebe in das Haus ein. Bedienten sich an Schmuck und Bargeld. Zurück blieb ein beträchtlicher Sachschaden und ein grosser Schock bei den Betroffenen – auch bei den Stadlers, wie sie uns im Interview erzählen: «Man liest und hört ja immer wieder, dass im Herbst/Winter die Einbrüche zunehmen. Solange es einen aber nicht selbst betrifft, nimmt man dies meist nur zur Kenntnis. Als wir dann vom Einbruch bei unseren Nachbarn hörten, hat uns das schon sehr beschäftigt. Nie hätten wir gedacht, dass das mal in unserer Nähe passieren würde. Bereits der Gedanke daran, dass eine fremde Person ohne weiteres in unsere Privatsphäre eindringen kann, gibt uns ein ungutes Gefühl.»

Auf der sicheren Seite dank Profi-Beratung

Erst vor wenigen Jahren haben Carmen und Beat ihre alten Fenster gegen neue ausgetauscht. Der mechanische Einbruchschutz entspricht immer noch den aktuellesten Sicherheitsstandards. Bisher waren die Stadlers noch nie Opfer eines Einbruchs. Dennoch hat dieses Ereignis die Stadlers zum Nachdenken angeregt – und zum Handeln. Sie wollen ihr Zuhause noch sicherer machen. Aber wie? Die Suche nach einer Lösung beginnt im Internet. Von Billig-Angeboten über Attrappen bis hin zu zertifizierten Profi-Anlagen ist alles dabei. Ein regelrechter Angebots-Dschungel. Überblick? Fehlanzeige! Da hilft es nur einen Experten ins Haus zu holen. 

Wie Raphael Duss, Sicherheitsexperte für Alarmanlagen bei 4B. In einem Beratungsgespräch hat er die Bedürfnisse und Wünsche der Stadlers abgeholt und ihnen mögliche Massnahmen präsentiert. Unter anderem ein elektronischer Einbruchchutz in Form einer Alarmanlage. «Die optimale Ergänzung zum mechanischen Einbruchschutz» wie Raphael Duss sagt.

Alles aus einer Hand

Bei ihrer Recherche haben Carmen und Beat die eine oder andere Alarmanlage angeschaut. Überzeugen konnte bisher keine. Bei vielen sind die eingebauten Sensoren und Magnetkontakte sichtbar. Die Installation ist meist mit einem aufwändigen Einbau verbunden. Ein Unding für die Stadlers: «Uns war wichtig, dass an der Optik der neuen Fenster nichts verändert wird. Auch auf eine Baustelle und Dreck im Haus hatten wir keine Lust.» Hier kann Raphael Duss beruhigen. Die Montage der Alarmanlage von 4B erfolgt praktisch staubarm. Die Fenstersensoren werden innen beim Rahmen eingebaut und sind bei geschlossenem Fenster nicht sichtbar. Und dank dem Funksystem ist kein aufwändiges Verlegen von Kabeln durch einen Elektriker notwendig. Alles wird von geschulten 4B Mitarbeitenden ausgeführt. 

Überzeugende Funktionen

Besonders begeistert sind die Stadlers von der Funktion der Sensoren. Diese erkennt drei Zustände: offen, zu und gekippt. Sie haben so jederzeit den Überblick, welche Fenster geöffnet oder gekippt sind. Und das Beste: Die Anlage lässt sich auch bei gekippten Fenstern «scharf» schalten. Ein absolutes Highlight auf dem Markt. Trotzdem fügt Herr Duss hinzu: «Alarmanlagen sind ein wirksames Element, um das eigene Hab und Gut zu schützen. Trotzdem sollten Hausbewohner darauf achten, dass Fenster und Türen bei Abwesenheit geschlossen oder nicht lange unbeachtet geöffnet sind.» 

Sorgenfreie Bedienung

Das zentrale Bedienelement bildet das Gehirn der 4B Alarmanlage. Dieses überwacht und verarbeitet die Signale der Fenstersensoren und leitet Steuerungsbefehle weiter. Die Bedienung der Anlage ist dabei kinderleicht. Dank der gut strukturierten und intuitiven Menuführung. Auch eine App-Anbindung für Apple und Android-Geräte ist möglich. Vor allem Carmen schätzt diese Einfachheit, wie sie sagt: «Für mich war von Anfang an klar, dass nur eine Alarmanlage in Frage kommt, die ich ohne technisches Verständnis bedienen kann. Ich möchte mich sicher fühlen und nicht abhängig sein von Anderen, wenn es um die Bedienung der Anlage geht.» 

Optimale Erweiterung

Anlagen mit modernster Technik gehen über die reine Alarmierung zum Schutz vor Einbruch hinaus. Vielmehr sind diese als intelligente Sicherheitssysteme zu sehen. So lassen sich nachträglich Rauch-, Bewegungs- und Glasbruchmelder anbinden. Auch der Anschluss von Meldeanlagen für die optische und akustische Alarmierung ist möglich. Darunter fallen u.a. Blitzleuchten und Aussensirenen. Aber Vorsicht! Einige Aussensirenen sind bewilligungspflichtig. Bei dessen Einsatz sollte daher mit der Wohngemeinde im Vorfeld Rücksprache genommen werden. Anlagen die mit dem Telefonnetz verbunden sind, können Hilfsdienste wie Polizei oder private Sicherheitsdienste automatisch alarmieren.

Die richtige Entscheidung

Wir haben Carmen und Beat Stadler ein paar Wochen später erneut besucht. Die Beiden sind von der neuen Alarmanlage nach wie vor begeistert. «Eine absolut richtige Entscheidung», wie uns Beat sagt. Und Carmen fügt hinzu: «Wir müssen uns erst noch daran gewöhnen, dass wir jetzt eine Alarmanlage haben. An den Fenstern sieht man ja nicht, dass dort Sensoren verbaut sind. Wir haben auch schon die Nachbarn geweckt, weil wir am Morgen unseren Kaffee auf der Terrasse geniessen wollten. Dabei haben wir vergessen, die Anlage zu deaktivieren.»

4B Alarmanlage – Sicher und rundum geschützt

Die optimale Ergänzung zum mechanischen Einbruchschutz. Lassen Sie sich unverbindlich von unserem Fachspezialisten beraten und überzeugen Sie sich selbst von den Vorteilen der 4B Alarmanlage.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Diese Massnahmen am Fenster verbessern den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause

Wussten Sie, dass 80 Prozent aller Einbrecher durch ungesicherte Fenster oder Balkontüren ins Haus gelangen? In der Schweiz passiert das durchschnittlich alle 12 Minuten. Dabei ist der Faktor Zeit entscheidend. Alte Fenster sind schnell ausgehebelt. Genügend gesicherte Fenster hingegen schrecken Einbrecher ab. Mit wenigen Massnahmen am Fenster lässt sich das Einbruchrisiko minimieren.

Einbruchschutz an Fenstern und Balkontüren nachrüsten

Einbruchschutz an Fenstern und Balkontüren nachrüsten

Im Herbst und Winter haben Einbrecher wieder Hochsaison. Im Schutz der Dämmerung verschaffen sie sich Zutritt in Wohnungen und Häuser. Innerhalb von 30 Sekunden sind alte Fenster, Balkon- und Terrassentüren aufgehebelt. Mit den richtigen Sicherheitsmassnahmen lässt sich dies aber erschweren. Wer jetzt aber an eine teure Fensterrenovation denkt, der kann beruhigt sein. Ein Nachrüsten der Fensterbeschläge reicht oft schon aus.

RC2-Fenster bieten mehr Sicherheit

Nur geprüfte und zertifizierte Fenster bieten ausreichenden Einbruchschutz und sind sichere Fenster. Unser Innovationsteam hat das Renovationsfenster RF1 von 4B an der Berner Fachhochschule in Biel unter realen Einbruchbedienungen testen lassen. Dabei wurden die Experten an ihre Grenzen gebracht.

Mehr laden

Das Fragen unsere Kunden

Einbruchschutz/Sicherheit
Notfall-Service

Dieser Artikel wurde verfasst von

19.04.2019 623x gelesen